Kontext: Palliativkonzept

Bürgerstift Memmingen

Spitalgasse 8
87700 Memmingen

Tel. 08331/92755-0
Fax 08331/92755-199

buergerstift@
memmingen.de

Öffnungszeiten der Verwaltung

  • Montag bis Freitag
    08:00 - 16:30
  • Samstags
    09:00 - 12:00 und
    14:00 - 16:00
  • Sonn- und Feiertags
    09:00 - 12:00 und
    14:00 - 16:00

Am Samstag, Sonntag und Feiertag nur Auskünfte und Postabholung möglich.

Seiteninhalt:

Begleitet leben - begleitet sterben

Die Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehörigen ist eine menschliche und religiöse Aufgabe und versetzt uns häufig an die Grenze der Sprache. Es fordert loszulassen, Abschied nehmen und Trauern zu lernen.

Ziel der Einrichtung ist es, schwerstkranke und sterbende Bewohner auf ihrem Weg zu begleiten und Leiden zu lindern. Uns liegt es fern, die Sterbephase zu normieren oder zu standardisieren. Vielmehr liegt es uns am Herzen, einen verbindlichen Rahmen für ein menschenwürdiges, individuelles Sterben abzustecken. Humanität im Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden bedeutet für uns, diesen Menschen den größtmöglichen Beistand, die notwendige Pflege, insbesondere aber ausreichende Schmerzfreiheit zu ermöglichen. 

Um dies zu ermöglichen bedarf es der Zusammenarbeit vieler Menschen im Bürgerstift, wobei vor allem unsere speziell auf die Bedürfnisse schwerstkranker und sterbender Menschen qualifizierten Palliativfachkräfte eine zentrale Rolle einnehmen. Darüber hinaus wirken alle, sowohl hauptberufliche, als auch ehrenamtliche Mitarbeiter, Ärzte, Therapeuten, Seelsorger an der Betreuung der Menschen in ihrer letzten Lebensphase mit.

Professionelle Pflege allein ist jedoch nicht ausreichend um schwerstkranke und sterbende Menschen optimal zu begleiten. Hierzu bedarf es wesentlich mehr. Gerade in dieser Situation geht es um gelebte Solidarität zwischen Lebenden und Sterbenden. Wir möchten den gesamten Prozess – vor und nach dem Sterben – für alle Beteiligten verbessern und über den Tod hinaus Beistand und Hoffnung geben. Dadurch sollen Mitarbeiter und Angehörige gleichermaßen Trost und Verständnis erfahren.

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage,
sondern den Tagen mehr Leben zu geben."

-Cicely Sauders, Begründerin der Hospizbewegung-